Gefühle?

Gefühle sind etwas ganz merkwürdiges. Man kann sie nicht einschätzen, wann sie kommen, wann sie gehen und woraus sie bestehen. Wir wünschen uns alle den einen, der alles verkörpert was wir lieben können und der uns alles gibt, was wir brauchen. Dass es in der Realität immer Kompromisse gibt, merkt man spätestens dann, wenn man die rosarote Brille abnimmt - oder sie einem heruntergerissen wird.

Ich habe 2 Männer. Und bei keinem von ihnen bin ich mir über meine Gefühle klar. Mein Freund und ich sind 2 einhalb Jahre zusammen und unsere Beziehung besteht aus vielen - sehr vielen - Kompromissen. Aber ist das zwangsläufig schlecht? Es ist dann schlecht, wenn ich mich eingeengt fühle, nicht mehr wie ich sondern wie ein Indianer der an den Marterpfahl gekettet wurde. Gut, so schlimm ist es nicht, aber es ist vergleichbar. Lieber lebendig und angekettet als tot und allein? 

Mir ist nicht klar, ob ich ihn liebe. Oder ob ich einfach viele Aspekte unserer Beziehung liebe. Und mir ist noch viel weniger klar, ob ich in den anderen verliebt bin oder ob es einfach nur ein Hilfeschrei nach Aufmerksamkeit und Anerkennung ist.

Gestern haben wir uns getroffen, ganz offiziell mit seiner Freundin. Während sie gekocht hat, sind wir spazieren gegangen und haben uns ich weiß nicht wie oft geküsst. Es war wunderschön. Und es war furchtbar zugleich. Ich bin eifersüchtig. ICH, die sonst nie, wirklich nie nicht eifersüchtig ist. Ich bin eifersüchtig auf seine Freundin. Dass er sie Hase nennt und sie von geplanter Zukunft redet und ich mir nur die ganze Zeit denke "nein, das will doch ich. Ich will mit ihm ins Haus seiner Großeltern ziehen, will ihn heiraten und Kinder mit ihm bekommen. Will mit ihm in Urlaub fahren und will drüber diskutieren wie man die Küche einräumt." Und das ist doch bitteschön einfach nur krank - vor allem wenn man bedenkt, dass ich keine Ahnung habe, was ich WIRKLICH will.

Sollte jemand einen Zettel finden bei dem "Julias Weg ins Glück" oder soetwas draufsteht, dann bitte her damit. Ich zahle gut. 

1 Kommentar 4.7.09 12:37, kommentieren

Werbung


Wer ist Aiden - wer ist Mr. Big

Ich war immer schon ein großer SATC Fan, denn ich bin ein Mix aus Carrie und Bridget Jones (nur etwas fülliger als Carrie). Mein Herz hat vor ein paar Jahren sehr lange für einen Mr. Big geschlagen, der mir das Herz mehr als nur einmal gebrochen hat. Ein Mann der einen Tag lang nicht ohne mich leben konnte und am nächsten Tag nicht mal anrief um das gemeinsame Abendessen abzusagen. Die Rollen waren klar verteilt.

Aber jetzt? Jetzt heiratet Carrie Mr. Big. Vergessen sind die Aidens, Russen und Senatoren. Weg die wer will wen-Strapazen und das Abgleichen der Lebenspläne. Da ich es immer so schön ummünzen konnte auf mich alias Bridget-Carrie stellt sich nun die Frage: wer in meinem Leben ist wer?

Ist A. mein Mr. Big für den ich alle Vorsätze breche und mich in beziehungsbrecherische Gefilde begebe? Oder ist er Aiden der mir die Sicherheit gibt, nach der ich so lechze? Bin ich letztlich doch nicht so wie Carrie?

So viele Fragen und keine Antworten. So viele Gedanken denen ich keine Taten folgen lassen kann - noch nicht. Denn mein Liebster Nummer 2 befindet sich im Krankenstand nach einer OP und wird von seinem Groupie daheim gepflegt.

Ahja, was man zu dem Groupie noch sagen sollte, sie mag mich. Weil A. so viel auf mich hält (schon seit wir uns kennen) und auf meine Meinung Wert legt, ist sie sehr interessiert an mir und will meine Freundin sein. Allerdings ist dieser Wunsch einseitig. Ich mochte sie von Anfang an nicht, sie ist zu unreif, wobei ich nicht glaube, dass es wirklich das Alter ist, sondern vielmehr ihre Persönlichkeit, dass sie immer so sein wird. Typisch "ich mach einfach mal und denk nicht nach" und was sie auch gut kann, Kleinigkeiten aufblasen und eeeeeewig drüber diskutieren. Nicht mein Fall.

Er dafür umsomehr.

Ich hasse es ein böser Mensch sein zu wollen. Nicht, dass ich dirket böse sein will, aber wenn ich meinen langjährigen Freund betrügen will, macht mich das doch schon etwas böse.

Wir fragen uns beide wo es enden wird. Ob es enden wird. Es ist so falsch und fühlt sich doch so gut an...

 

2 Kommentare 2.7.09 12:43, kommentieren

1. Wer nicht wagt der nicht gewinnt - oder was zum Teufel mache ich da?

Neuer Lebensabschnitt - neuer Blog. Meine hochliterarischen Ergüsse über mein Privatleben sind ab sofort hier zu finden. Ein Tagebuch einer Frau die mal wieder an einem Wendepunkt in ihrem Leben steht und sich über ihre Entscheidungen und deren Tragweite klar werden muss...

Kurz über mich: ich bin 25, habe ein paar Semster Psychologie studiert und bin dann meinem Herzen folgend wegen einem Mann umgezogen und hab das Studium aufgegeben. Seitdem arbeite ich in einem Irrenhaus (auch bekannt als Büro) und suche damit ich nicht wirklich noch ins Irrenhaus komme, einen neuen Job.

Ein Hauptthema in meinem Leben ist mein Gewicht - oder meine Krankheit: Adipositas per magna. Die Folge war eine Magenbypass-OP mit deren Hilfe ich 55 kg abgenommen hab (und 10 wieder zu *g*) und mich nun dem Leben als nur mehr bissi dicke Frau stelle.

Seit 2 einhalb Jahren lebe ich in einer Beziehung und das eigentlich ganz glücklich. Eigentlich.

Eigentlich deshalb weil ich vor habe meinen Freund zu betrügen. Oder mitten drin stecke das zu tun. Moralischer Faux-pas der Sonderklasse der aber begründet werden kann. Sexuell ist nicht viel los, mein Freund hat selten Lust auf Sex (ganz grundsätzlich) und es passen einfach viele Dinge in letzter Zeit nicht mehr. Wobei mir viele Freunde sagen, dass das von Anfang an nicht gepasst hat, mir es nur wegen der rosaroten Brille nicht aufgefallen ist.

Ganz alltägliche Geschichte, passiert täglich 1000 Mal auf der Welt. Aber für mich lebensverändernd. Ich bin dabei mich in diesen anderen Mann zu verlieben und er sich in mich (hat auch eine Freundin, allerdings erst kurz). Wir kennen uns schon 2 Jahre - gefallen hat er mir immer, aber an mehr hab ich nie gedacht.

Tja, und nun? Nun heißt es abwarten und Tee trinken. Schauen was daraus wird, ob es Leidenschaft oder Liebe ist. Ob es nur eine Beziehungskrise oder das Beziehungsaus ist. Fakt ist nur, ich kann nicht aufhören an ihn zu denken. Nicht aufhören ihn küssen zu wollen.

Wendepunkt?

1.7.09 14:06, kommentieren